Samtpfoten rund um die Welt

15. April 2018

Auf unserer kleinen Kugel gibt es 193 anerkannte Länder und Staaten
sowie einige Orte, welche einen gewissen Sonderstatus besitzen.
In den meisten dieser bewohnbaren Gebiete haben sich auch Samtpfoten niedergelassen,
insgesamt leben derzeit etwa 600 Millionen Katzen auf  „unserem“ Planeten.

Doch wie leben denn all diese anderen Samtpfoten? 
Haben es diese Schnurrkollegen genauso gut wie wir oder gibt es etwa Unterschiede?

Eine fellige Weltreise beginnt …

Diese Fakten und die Tatsache, dass Samtpfoten im Zweifel eben nicht nur als Hauskatzen
und Schmusetiger leben können, inspirieren uns zu einer hoffentlich spannenden und gleichzeitig
informativen Artikelreihe, welche wir fortan unter der Kategorie „Katzen rund um die Welt“
regelmäßig veröffentlichen wollen.

Welt der unbegrenzten Samtpfoten!

Die Artikelreihe wird sowohl uns als auch Euch eine Welt der fast unbegrenzten Samtpfoten … äh … Möglichkeiten näher bringen, denn es bieten sich schier unendlich viele Optionen für uns,
um diese Reihe zu gestalten …

Wo überall leben Samtpfoten und wo eben nicht und warum? 
Gibt es vielleicht sogar kätzische Hotspots, so etwas wie Traumplätze für Katzen?
Wie und warum sind Katzen wohin genau gekommen? 
Andere Kulturen, andere Katzensitten? 
Menschen & Samtpfoten – ist ein Katzenleben überall gleich viel wert?
Katzen an Orten, wo keiner mit ihnen rechnet, sicher gibt es irgendwo Iluminati-Katzen, oder?

Themen von Euch Nacktnasen für Euch Nacktnasen!

Ihr seht also, das könnte durchaus spannend werden und neben Inhalten, die wir selbst
als höchst schnurrig und interessant für Euch auswählen werden, werdet Ihr im Rahmen
dieser Artikelreihe auch die Möglichkeit haben, selbst mitzubestimmen, was Ihr lesen wollt!

Bei dieser Sache tanzen wir, als wirklich große Schnurrausnahme – zumindest teilweise –
einmal nach Eurer Pfeife, also ergreift die Möglichkeit und pfeift mit.

Wir werden wirklich – und das wortwörtlich – nur die Richtung vorgeben, 
beim ganzen Rest habt Ihr zu einem sehr großen Teil die Spielangel in der Hand!

Es wird einerseits auf unserer Facebookseite diverse Umfragen geben,
wo Ihr konkrete Themen auswählen und/oder auch einbringen könnt.
Andererseits werdet Ihr direkt bestimmen können, wie schnell diese Reise
rund um die Welt für uns sein wird …

Der Reiseplan

Also wenn es um uns Samtpfoten geht, muss so eine Weltreise natürlich haargenau geplant werden,
sonst endet es wieder so wie in Herrchens letztem Artikel

Dort wurden zwar viele Freunde angeführt, aber eben nicht alle.
Welch ein Maunzchaos, wir schnurren es Euch!

Alle Freunde zu erwähnen, ist gar nicht so einfach …
Macht es doch besser!

Herrchen

Ja, das machen wir auch – Pfote drauf!
Immerhin dürfen wir doch keinen interessanten Ort für Samtpfoten übersehen oder gar vergessen …

Und überhaupt Herrchen, hast du dich schon einmal gefragt,
wieso eigentlich die kätzischen Texte hier viel besser ankommen als deine?
Eben, wir sind besser, lieber, schöner und überhaupt bei einer Reihe über Samtpfoten in aller Welt
dürfen wir doch nicht fehlen …
Immerhin könnten wir schnurrige Ziele entdecken und gleich nebenbei
unseren nächsten Fellurlaub dorthin planen! :-)

Die Vorbereitungen

Dem Schnurrgott-sei-Dank sind wir nicht schon bei der unseren Reisevorbereitungen aufgefallen,
aber wir haben uns auch wirklich bemüht, unschuldig zu wirken.
Trotzdem war vorab einiges zu organisieren, schließlich wollen wir ja nicht
in der nächsten Hundehütte landen … 

Katzpass

Für diese schnurrige Reise ist natürlich ein eigener Katzpass notwendig,
digitale Pfotenabdrücke und Foto nach Grumpy-Cat – Art inklusive.
Der ist jetzt zumindest die nächsten sechs Monde gültig und wir können damit
wirklich in alle Samtpfotengebiete dieser Welt reisen.

Maunztickets

Zugegeben, diese „Miez-around-the-world – Tickets“ waren wirklich teuer,
aber wir haben dafür einfach unauffällig Herrchens Sparkatze geplündert.
Immerhin kann er jetzt wieder von vorne anfangen, ist doch toll, oder?

Speziell, da Manet ja schon einmal über den Wolken miauen durfte,
allerdings – wie es scheint – in der untersten Fellklasse, haben wir hier richtig
hinein geschnurrt und jetzt echte First-Schnurr-Maunztickets gekauft.

Damit können wir jetzt in jedes Flugzeug springen und werden wie die Schnurrgötter behandelt,
ein eigener Miezbegleiter darf da natürlich auch nicht fehlen …

Unser Schnurrkompass

Die Auswahl des ersten Reiseziels war gar nicht so leicht, wie es sich liest, denn wo nur anfangen?
Wir haben überlegt und nach einiger Zeit einen einfachen Maunzkompromiss geschlossen.

Wir fangen dort an, wo die Sonne aufgeht und hören dort auf, wo sie wieder verschwindet!

Aufpassen, das ist das mit dem „Nie ohne Seife waschen“ und so,
sonst wird es noch komplett peinlich und das mitten im Internet!

Herrchen

Wie, was? Welche Seife, igitt!
Du kennst dich schon wieder gar nicht aus, das heißt doch:
Nie ohne Schnurrkumpel auf Weltreise gehen!“

Eben gerade nicht so, wie du das immer machst und uns Miezen einfach im Revier zurücklässt …
Jedesmal haben wir wirklich nur gerade so überlebt, weil „irgendwer“ die Dosen für uns aufgemacht hat!
So eine Schnurrfrechheit aber auch …

Wie auch immer, natürlich haben wir schon den perfekten Plan in der Hinterpfote,
damit wir uns unter diesen ganzen Samtpfoten in dieser großen Schnurrwelt nicht verlaufen …

Unsere Weltkarte, Fellzonen inklusive

Da diese Ausflüge in der Regel nicht gerade mit kleinen Katzensprüngen möglich sein werden, haben wir uns einiges einfallen lassen, dazu erfahrt Ihr aber im Verlauf der Reise noch mehr …

Unter anderem haben wir Eure Weltkarte als Grundlage genommen und ein wenig an uns Samtpfoten bzw. unsere Reisebedürfnisse angepasst.

Welt der Samtpfoten 
(Achtung: haarig)

Weil uns Eure Zeitzonen so ziemlich an den Spitzohren vorbeigehen,
haben wir stattdessen vier größere Fellzonen eingefügt,
welche wir nach und nach abpföteln werden.

Wir werden uns dabei jede Menge Zeit lassen, um alles genau erkunden
und in Katzenaugenschein nehmen zu können.
Immerhin haben wir doch unseren felligen Anspruch auf Maunzgründlichkeit
und wollen Euch alles ganz genau zeigen …

Reisezeitraum

Selbstschnurrend werden wir uns überhaupt nichts sagen lassen und schon gar nicht werden wir uns stressen.
Ein gemütliches Abenteuer mit schnurrigen Eindrücken und vielen Erlebnissen soll die Reise werden.

Daher werden wir etwa alle zwei bis drei Wochen einen hübschen Reisebericht schnurren,
Herrchen darf als Miezvertretung ausnahmsweise die Lücken mit tollen Beiträgen füllen.

Samtpfoten-Egyptian Mau-Katzenblog

Wenn wir jedoch einen ganz tollen Ort entdecken, kann es auch vorkommen, dass wir uns einfach auf die Sonnenseite des Fells konzentrieren und die Sache nur genießen – immerhin wird es wohl auch noch andere sonnige Orte auf dieser Schnurrwelt geben, oder?

Ähm, eigentlich heißt das auf die Sonnenseite fallen und so ….

Herrchen

Nein, die Sonnenseite ist immer die, wo man eben gerade nicht draufliegt, dass weiß doch jedes Kitten!
Diese Menschen immer, da ist wirklich schon jede Maunzhoffnung verloren …

Wir sind bereit auf Schnurrreise zu gehen!

Unsere Miezenkoffer sind gepackt, die Pfoten gut durchtrainiert und die Schnurrhaare gestrafft.
Wir begeben uns dann einmal auf Reiseschnurrhöhe und sind schon gespannt,
wo wir überall so landen werden …

Damit Euch auch wirklich nicht langweilig wird, berichten wir schon
nächste Woche um ungefähr dieselbe Maunzzeit von unserem ersten Reiseziel.
Also bleibt uns dicht auf den Pfoten und verliert uns nicht aus den Augen!


In der Zwischenzeit solltet Ihr uns fleißig auf unseren sozialen Schnurrkanälen
(wie Facebook, Instagram oder Twitter) unterstützen, vielleicht können wir in der Ferne
auf diese Art das eine oder andere Leckerli rausschlagen.
Außerdem würden wir uns über jeden Eurer Kommentare mit lieben Reisewünschen
(unter diesem Beitrag) sehr freuen!

Liebe Schnurrer 
Cleopatra, Manet & Matt

Bildquellen:
Titelbild: Pixabay, (CCo-Lizenz, Aufruf vom 12.04.2018) – eigene Bearbeitung
Bild 1 (Weltkarte): Pixabay, (CCo-Lizenz, Aufruf vom 13.04.2018) – eigene Bearbeitung

Das könnte dich auch interessieren:

Schnurr uns was ....