Auf der Katzeninsel gestrandet …

1. Mai 2018

Insiderschnurrern aus dem letzten Artikel sei Dank, hofften wir den nächsten kätzischen Hotspot
auf unserer Reise schon fast gefunden zu haben, aber diese Maunzgerüchte klangen – sogar für uns –
schon wirklich unglaubwürdig.
Hier wurde von echten Katzpriraten und sogar von einer eigenen Katzeninsel gemaunzt …

Es klang teilweise fast so, als hätten diese Katzencafékollegen zu viel Koffein erwischt oder
ist das etwa doch nur die Schnurrwahrheit? 

Selbstschnurrend mussten wir diese Gerüchte aus der japanischen Katzencafészene
auf ihren wahren Pfotengehalt hin überprüfen, denn die Aussicht auf eine Katzeninsel
mit echten Fellschätzen und unendlichen Vorräten an Katzenfutter machte uns natürlich neugierig …

Auf der Suche nach der Katzeninsel!

Nach unseren Besuchen in den diversen Katzencafés haben wir uns also sofort auf die Suche
nach dieser mysteriösen Katzeninsel gemacht, doch das war gar nicht so einfach …
Nach gründlicher Miezrecherche haben wir erfahren, dass Japan neben den vier Hauptinseln
aus ganzen 6852 Inseln besteht (oder zumindest Anspruch darauf erhebt).

Allerdings sind „nur“ 425 dieser Inseln wirklich bewohnt, da fallen doch schon einmal einige weg. :-)
Laut diesem Katz- … äh … Wikipedia leben auf diesen 425 Inseln jedoch nur 2% der japanischen Bevölkerung.
Bleibt also dann nur noch Platz für 98% Katzen oder wie ist das jetzt?
Immerhin sind wir doch auf der Suche nach einer ganz eigenen Katzeninsel,
wieso sollten dort auch Zweibeiner leben?
Wir brauchten allerdings noch dringend Hilfe, um diese Katzeninsel auch wirklich finden zu können.

Dem Schnurrgott-sei-Dank bekamen wir von einigen Nacktnasen nicht nur ein paar Leckerlis, 
sondern auch einige maunzdienliche Hinweise …

So erfuhren wir, dass es tatsächlich nicht nur eine Katzeninsel gibt,
sondern sogar zwei dieser Inseln inklusive zahlreicher Fellbewohner.
Ganz klar, an diesen Maunzgerüchten mit Katzpiraten, Katzeninseln & Co schien etwas Wahres dran zu sein. 
Ist das vielleicht sogar so etwas wie eine eigene Katz-Karabik mit privatem Schnurrstrand?

Wie auch immer, nach einiger Suche und viel Einsatz haben wir endlich eine dieser Inseln entdeckt …

Katzeninsel „Aoshima“ (Präfektur Ehime)

Wie wir dorthin gekommen sind? 
Nun, wir werden Euch das weiter unten noch näher erklären, aber es war Abenteuer pur,
soviel sei schon mal geschnurrt …

Wir mussten ein riesiges, menschliches Piratenschiff entern, die Katzflagge hissen und den Menschenkapitän ständig mit ausgefahrenen Krallen und Katzenbissen drohen, damit er uns dorthin bringt.

Ah ja, ihr habt Euch also auf die Fähre geschmuggelt, noch dazu als Schwarzkatzen
(wahrscheinlich kann ich die Strafe zahlen) und hattet dann sicher auch noch Angst ins Wasser zu fallen!
Übrigens sind weder Katzenkrallen noch Katzenbisse wirklich tödlich,
wir haben doch hier schon einmal darüber berichtet – immerhin war ich schon das Opfer …  

Herrchen

Also Herrchen wirklich, warum musst du nur immer die Wahrheit hinschreiben?
Unsere Version ist doch so viel spannender für die LeserInnen …

Trotzdem muss die Wahrheit geschnurrt werden, vielleicht möchten ja unsere LeserInnen
auch einmal auf die Katzeninsel …

Herrchen

Na gut, wenn unsere LeserInnen aber dann Maunzen,
geht das nicht auf unser Fell, du Geschichtenverderber!

(Maunzgelegenheit in den Kommentaren unter diesem Beitrag unbedingt nutzen … #mieztipp)

Sei es drum, nach einer abenteuerlichen Katzpiratenfahrt – äh, natürlich beängstigenden Fahrt
auf dieser „Fähre“ – legten wir endlich an dieser Katzeninsel an …

Die Ankunft

Entgegen unseren schnurrigen Erwartungen wurden wir von unseren Fellfreunden
alles andere als herzlich begrüßt …

Wir, vor dem Katzengericht!

Der Grund könnte natürlich sein, dass wir fast alle Leckereien dieser Menschentouristen schon auf der Hinfahrt aufgefressen haben, immerhin war die Fahrt ja so schrecklich.
Ja, genau die Leckereien, welche eigentlich für die Miezenkollegen auf dieser Katzeninsel bestimmt waren.
Offensichtlich kein guter Start für uns als Neo-Inselkatzen!

Fraglich ist nur, wie wir nun für diese schändliche aber geschmacklich einwandfreie Tat bestraft werden …
Verbannung auf die Insel, fällt ja schon einmal weg … *ganz sicher*

Katzen, Katzen, überall nur Katzen!

Ach ja, hatten wir eigentlich erwähnt, dass dies definitiv kein Artikel für Katzenallergiker sein wird?
Uups …
Herrchen, da brauchen wir künftig so ein Hinweisschild!
Nicht das wir auch noch so eine Schnurrklage bekommen, immerhin muss doch
jeder einzelne Menschentaler nur für uns investiert werden.

Auf jeden Fall gibt es auf Aoshima circa 120 Katzen, jedoch nur ungefähr 20 Zweibeiner.
Daher kommen auf jeden Einwohner der Insel ganze 6 Katzen,
hier haben die Katzen also ganz klar alles in den Pfoten, typisch Katzeninsel eben.

Warum sind auf Aoshima eigentlich so viele Katzen?

Die Insel Aoshima hatte zu ihrer Blütezeit in den 1940-er bzw. 1950-er Jahren etwa 900 Einwohner,
welche hauptsächlich im Fischereigewerbe tätig waren.

Allerdings wurde die Insel von einer Mäuseplage heimgesucht und die Nager beschädigten die meisten Fischerboote, sodass diese meist komplett seeuntüchtig wurden.

Als vermeintliche Rettung wurden mehrere Katzen auf die Insel gebracht,
welche das Mäuseproblem schnell lösen sollten …

Dies funktionierte auch prächtig, die Mäuse verschwanden innerhalb kurzer Zeit, die Katzen jedoch blieben. 
Mangels natürlicher Feinde konnten sich die Katzen ungestört vermehren und das Inselleben fortan in vollen Zügen genießen.

Die jüngere Generation verließ die Insel nach und nach, um Jobs in den Großstädten zu finden
und sich dort ein neues zukunftssicheres Leben aufzubauen.
So kam es, dass mittlerweile nur noch 22 Personen (zwischen 50 – 80 Jahren) auf der Katzeninsel leben. 

Katzeninsel-Egyptian Mau-Katzenblog-Katzen rund um die Welt

Die Einheimischen versorgen die Katzen so gut wie möglich, allerdings wurde die Insel durch diese ungewöhnliche Situation auch rasch als Katzeninsel bekannt und wird mittlerweile auch täglich
von vielen Touristen besucht.

Die Insel & der Tourismus

Aufgrund der vielen Katzen wurde die Insel rasch zum Mekka der Katzenfans
sowohl innerhalb aber auch außerhalb Japans.

Die Einwohner selbst sind davon mitunter gar nicht so begeistert, da die Insel aufgrund ihrer geringer Größe von etwa 49 Hektar weder verkehrstechnisch erschlossen ist, noch über eine geeignete Infrastruktur verfügt,
um aus dieser Situation auch wirklich zu profitieren.

Beispielsweise gibt es dort weder einen Supermarkt noch irgendeine Art von Restaurant,
daher müssen auch alle vor Ort benötigten Utensilien von den Touristen selbst mitgebracht werden.

Natürlich ist es einerseits verständlich, wenn die größtenteils älteren Bewohner eher genervt reagieren,
wenn täglich bis zu 50 Menschen die Katzeninsel besuchen, welche eigentlich deren Refugium ist.
Allerdings sichert genau diese Situation auch eine möglichst gute Versorgung der etwa 120 Tiere.

Katzeninsel-Egyptian Mau-Katzenblog-Katzen rund um die Welt

Andererseits soll der Tourismus durch vereinzelte Aktionen auch aktiv gefördert werden …

Hier soll etwa der weltbekannte britische Sänger und bekennende Katzenfreund Ed Sheeran
auf die Katzeninsel gelockt werden. 
Das Video ist wirklich sehr gut gemacht, allerdings ist unbekannt ob der oder die ErstellerIn
auf der Insel lebt oder nicht. Man vermutet eher das lokale Tourismusbüro dahinter,
aber wie auch immer, es ist eine äußerst kreative und witzige Idee.

Hier aber vorerst einmal schlechte Neuigkeiten:

Dieser Mr. Ed Sheeran kommt ganz bestimmt im August erst einmal nach Wien.
Wir haben bereits einige Taler investiert, um ihn dort zu sehen. 

Herrchen & Freunde

Aber jetzt einmal ganz ohne Spaß, der Sänger engagiert sich wirklich aktiv für den Tierschutz und hat auch schon einmal einfach so nebenbei in einem japanischen Katzencafé nur für die Miezen gesungen. 
Als wir kürzlich dort waren, natürlich wieder nicht, typisch tragisches Schnurrschicksal eben. :-)

Die Katzeninsel & andere Tiere

Aufgrund der Vielzahl an Katzen sind Hunde sowohl auf Aoshima
als auch auf der zweiten Katzeninsel strengstens verboten. 
Hundemenschen müssen auf beiden Inseln also wirklich stark sein,
denn es gibt schlicht keine Hunde, eine Katzherrschaft durch und durch eben.

Andere Themen wie Anfahrt, Tierschutz und künftige Entwicklungen werden wir übrigens weiter unten eigenständig behandeln, vorerst möchten wir natürlich auch die zweite Katzeninsel ganz genau in Katzenaugenschein nehmen … 

Katzeninsel „Tashirojima“ (Präfektur Miyagi)

Gleich vorweg, nein so etwas wie eine Katz-Karabik gibt es trotz aller kätzischen Hoffnungen
dann leider doch nicht … ;-)
Die zweite Katzeninsel „Tashirojima“ ist dafür nämlich eindeutig zu weit von „Aoshima“ entfernt.


Genauer gesagt liegt Aoshima (auf der Karte markiert) eher im südwestlichen Teil Japans,
während Tashirojima im nordöstlichen Teil des Landes zu finden ist (Insel beschriftet).

Katzenherrschaft auch auf Tashirojima?

Schnurrwahrheit, und das aus ganz ähnlichen Gründen wie auf der ersten Katzeninsel Aoshima. 
Schuld sind wie immer die Mäuse – wie praktisch für die Katz aber auch … :-)

Ursprünglich lebte man auf Tashirojima nämlich von der Seidenproduktion und setzte die Katzen zur Mäusejagd ein, da Mäuse natürliche Feinde der Seidenraupen (Wikipedia-Link) sind
und so die Produktion der begehrten Seide massiv behinderten.

Heute leben in erster Linie – ähnlich wie auf Aoshima – hauptsächlich ältere Menschen und Fischer
auf der Insel, welche der festen Überzeugung sind, das Füttern der Katzen würde ihnen beim Fischfang Glück bringen – weswegen diese auf Tashirojima nach wie vor regelrecht als heilig verehrt werden.

Derzeit leben auf Tashirojima etwa 100 Katzen mit immerhin 70 Menschen zusammen.

Steinmonumente in Katzenform, ein Katzenschrein & Manga-City

Als Besonderheiten der Katzeninsel Tashirojima gelten insgesamt 51 Steinmonumente in Katzenform,
ein eigener Katzenschrein und sogar Häuser in Katzenform.

Bei Manga-City handelt es sich um einen eigenen Campingplatz auf der Insel,
der sich neben Mangafiguren ebenfalls sehr stark mit dem Katzenthema beschäftigt.

Neben diesen Attraktionen und natürlich den Katzen selbst gibt es auch auf dieser Katzeninsel
nicht sonderlich viel zu sehen. Denn sie besteht neben dem Campingplatz lediglich aus einem Hotel
und zwei Dörfern, in welchen die eigentlichen (menschlichen) Einwohner leben.

Tashirojima und der Tsunami 2011

Aufgrund der geografischen Lage wurde die Katzeninsel Tashirojima vom Tsunami,
welcher 2011 auch zum Atomunglück in Fukushima führte, getroffen.

Interessanterweise wurde zwar die Infrastruktur auf der Insel schwer beschädigt,
die Katzenpopulation selbst blieb jedoch nahezu unverändert.
Zudem wird berichtet, dass die Katzen sich schon lange vor den offiziellen Warnungen
in Sicherheit brachten und so auch die Einwohner – bedingt durch dieses eigenartige Verhalten – vorwarnten.

Katzeninsel-Egyptian Mau-Katzenblog-Katzen rund um die Welt
Auf der Mauer, auf der Lauer? 

Der Tierschutz und die Inseln der Katzen

Durch unter anderem die enorme Anzahl an Katzen, welche mangels natürlicher Feinde auch nicht reduziert werden kann, wurden auf beiden Katzeninseln diverse Projekte ins Leben gerufen, um die vorhandenen Katzen möglichst gut zu versorgen.

Mittlerweile gibt es auf beiden Inseln strikte Richtlinien zur Fütterung der Fellnasen,
da trotz der Umstände möglichst artgerecht und vor allem auch fair gefüttert werden soll.

Hierzu wurden auf beiden Inseln einige Regeln aufgestellt (hier jene der Insel Aoshima):

1.
Die Katzen dürfen ausschließlich an der dafür vorgesehenen Futterstelle
beim Gemeindezentrum gefüttert werden.
2.
Um die Anlieferung von Waren am Fährhafen nicht zu behindern,
dürfen sich Besucher dort nicht längerfristig aufhalten.
3.
Die Häuser der Anwohner dürfen nicht unbefugt betreten werden.
4.
Müll muss wieder mit nach Hause genommen werden.
5.
Die Katzen dürfen nicht übermäßig gefüttert werden.
6.
Übrig gebliebenes Futter kommt in einen vorgesehenen Behälter beim Gemeindezentrum.

Darüber hinaus wird der Bestand nun genau überwacht und soll sich auf längere Sicht hin
zumindest nicht noch vergrößern. 
Dazu wurden bereits einzelne Tiere kastriert, um eine völlig unkontrollierte Vermehrung unterbinden zu können. 
Zudem wird die Insel vermehrt von Universitäten bzw. deren Studenten (z. B. angehende Tierärzte) besucht,
um die Tiere laufend behandeln und versorgen zu können.

Artgerecht ist diese Art der quasi künstlichen Massenhaltung deswegen noch lange nicht,
aber man scheint sich immerhin bestmöglich um die Situation zu bemühen.

Und seien wir uns doch ehrlich …

Katzeninsel-Egyptian Mau-Katzenblog-Katzen rund um die Welt

Auf irgendeine Art sind die beiden Inseln doch ein kleines kätzisches Paradies, indem sich die Miezen
nach Lust und Laune die steife Meeresbrise durchs Fell wehen lassen können.

Katzeninsel-Egyptian Mau-Katzenblog-Katzen rund um die Welt

Auf jeden Fall haben die Katzen auf beiden Inseln bleibende Pfotenabdrücke hinterlassen
und werden dies wohl auch noch künftig tun. :-)

Reisetipps vom Katzguru

Praktischweise hat Herrchen Daniel Frick (Gründer und GF des echten Urlaubsgurus)
bei einer Bloggerkonferenz im Jahr 2017 (Artikel) kennengelernt.
Daniel war richtig sympathisch und nett, daher borgen wir uns diese Guru-Sache
ausnahmsweise einmal für kätzische Zwecke aus!
Immerhin haben wir auch wirklich mit allen 12 Pfoten wertvolle Informationen
für Euch zusammengesammelt … :-)

Wer jetzt denkt, wir erklären Euch die Anfahrt zu den beiden oben stehenden Katzeninseln, der irrt.
Wir haben nämlich sogar ein drittes Exemplar gefunden!
Die Halbinsel Enoshima ist von der Hauptstadt Tokio aus auch problemlos zu erreichen
und bietet neben den Katzen auch noch weitere Attraktionen wie zum Beispiel einen botanischen Garten.
Daher eignet sich dieser schnurrige Ort wohl am besten für einen tollen Tagesausflug!

Anfahrt zur Halbinsel Enoshima (Stand: 04/2018)

Möglichkeit 1:
Bahnhof Tokyo -> JR Tokaidohon Linie (47 Min, 972 Yen)
-> Bahnhof Fujisawa -> Enoshima Electric Railway Linie (11 Min, 220 Yen) 
-> Bahnhof Enoshima -> 10 Minuten Fußweg
Möglichkeit 2:
Bahnhof Tokyo -> JR Tokaidohon Linie (42 Min, 799 Yen)
-> Bahnhof Oofune -> Shonan Monorail (15 Min, 310 Yen)
-> Bahnhof Shonanenoshima -> 10 Minuten Fußweg

Die Halbinsel Enoshima ist aufgrund des kurzen Anfahrtsweges von Tokio aus
sicherlich eine gute Alternative zu den beiden anderen Katzeninseln.

Wer nun mehr über diese dritte Katzeninsel wissen will,
findet bei Tessa, dem Wanderweib (ja sorry, der Blog heißt wirklich so^^) einen guten Artikel darüber.
Übrigens findet Ihr auf Tessa’s Blog auch eine interessante Aufstellung
der verschiedenen Tiercafés von Tokio.

Wir finden den Blog wirklich toll und vor allem sehr informativ,
wer eine Japanreise plant, sollte dort unbedingt vorbeischauen!

Anreise nach Aoshima oder Tashirojima?

All jenen, welche nun aber Lust bekommen haben und unbedingt einen Ausflug auf eine der beiden anderen Katzeninseln machen wollen, empfehlen wir, dies direkt bei der Buchung (im Reisebüro) zu berücksichtigen.

Die Anfahrtswege (zumindest ausgehend von Tokio) sind hier doch länger
und die Verkehrsanbindungen (z. B. Fährverkehr) unterliegen teilweise saisonalen Schwankungen.
Aus diesem Grund werden wir hier auch keine genaueren Angaben zu einer möglichen Anreise machen.


Dies war nun gleich die zweite Destination unserer Artikelreihe „Katzen rund um die Welt“.
Bei all der Katzenarbeit hier, wird es nun wieder einmal Zeit das auch Herrchen
einen tollen Artikel für Euch schreibt.

In der Zwischenzeit machen wir Miezen hier Urlaub aber Ihr solltet uns weiterhin fleißig
auf unseren sozialen Schnurrkanälen (wie Facebook, Instagram oder Twitter) folgen, 
denn vielleicht könnt Ihr ja schon unser nächstes Katzenweltziel mitbestimmen! 
Natürlich schnurren wir vor Freude, wenn Ihr uns nette Kommentare
und/oder Maunzfeedback jeglicher Art (unter diesem Beitrag) hinterlasst!

Liebe Schnurrer 
Cleopatra, Manet & Matt

Bildquellen / Picture credits:
Titelbild: REUTERS/Thomas Peter (eigene Bearbeitung)
Artikelbilder 1-6: REUTERS/Thomas Peter

Andere Quellen / Other credits:
Youtube-Video: „Dear Mr. Ed Sheeran – Shape of You“ (User: 相島 猫チャンネル)
(eingebettet am 30.04.2018)
Google Maps: Kartenausschnitt Japan (eingebettet am 30.04.2018)

Hinweis in eigener Sache

Sämtliche in diesem Artikel verwendeten Bilder stammen ausschließlich von der Katzeninsel Aoshima.

Wir hätten Euch sehr gerne unter anderem auch Teile und Gebäude von Manga-City auf Tashirojima gezeigt, allerdings unterliegen diese Bilder meist einer Lizenzgebühr und sind für uns als Blog daher nicht verwendbar.

Falls Ihr diese Bilder nun dennoch sehen wollt, könnt ihr Euch selbige problemlos
über Google, Instagram etc. finden und ansehen.

Wir sind speziell im Rahmen dieser Artikelreihe „Katzen rund um die Welt“ ohnehin
auf ungewöhnlich viele externe Bildquellen angewiesen.
Daher verwenden wir hier, wie generell auf unserem Blog grundsätzlich keinerlei Bilder
oder sonstige Medien, dessen Ursprung/Quelle in irgendeiner Form zweifelhaft ist.

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

    • Hallo Tessa,
      huch, bist du schnell – eigentlich wollte ich dir gerade schreiben das ich dich verlinkt habe bzw.
      primär deine tolle Wegbeschreibung übernommen habe. :-)
      Aber klar, du müsstest schon wieder aufgestanden sein, während wir hier erstmal ins Bett gehen. :-D

      Danke für die Komplimente, beides kann ich nur zurückgeben.
      Wirklich ein tolles Projekt und eine tolle Geschichte dahinter, nur weiter so!

      Liebe Grüße nach Tokio,
      Felix

Schnurr uns was ...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.