Kampf dem Katzenhaar!

16. November 2017

Es wird einmal Zeit uns mit dem gemeinen Katzenhaar zu beschäftigen …

Klar, das Katzenhaar hat auch seine Vorteile, die gefühlten Millionen Exemplare machen unsere
Stubentiger kuschelig, weich und zugegeben manchmal sehen sie dadurch auch wirklich knuffig aus.

Nicht zu unterschätzen ist auch ein gewisser wärmender Effekt, wenn sich Herr oder Frau Fellnase einmal so an uns heran schmiegt, dass kein Blatt Papier mehr in den Zwischenraum passen würde.
Speziell im Sommer bei einer gefühlten Außentemperatur von 35 Grad und mehr ist dies ganz toll,
denn dann kann man sich den Saunabesuch üblicherweise gleich sparen … ;-)

Schluss mit lustig ist aber spätestens dann, wenn das Katzenhaar mit regelmäßiger Sicherheit den Weg auf das schönste Kleidungsstück oder auch auf den heimischen Fußboden findet und ebenjene Objekte
sogleich in massiver Anzahl förmlich bedeckt werden.

Natürlich, dem Katzenhaar auf der Kleidung kann man mit dem besten Freund des Zweibeiners für diese Angelegenheiten den gar ausmachen, der Fusselrolle.

Doch gegen die Katzenhaarsammlung in der restlichen Wohnung würde eine Fusselrolle nicht ausreichen, was also unternehmen?

Herrchen meint immer zu uns:

„Ich hab nicht nur drei Katzen sondern stets auch mindestens eine vierte Haarkatze,
welche sich unauffällig auf sämtliche Zimmer aufteilt und nie greifbar ist.“

Das liebe Katzenhaar & die Suche nach einer Problemlösung

Spätestens mit der Installation unserer Katzenkletterwand musste definitiv eine Lösung gefunden werden, denn Fellbüschel, die sich wie von selbst aus über zwei Metern Höhe durch den Raum verteilen, hat wirklich niemand gerne …

Daher begab sich Herrchen in den tiefen Dschungel „Amazoniens“ um Unterstützung
im Kampf gegen das Katzenhaar zu suchen.
Schnell legte sich der technikbegeisterte Zweibeiner des Reviers auf einen sogenannten Saugroboter fest.
Allerdings müssten Dutzende Produktvideos gesichtet und noch mehr Bewertungen gelesen werden, um das ideale Gerät zu finden – weswegen übrigens auch dieser Artikel hier entsteht – denn, es ist gar
nicht so einfach, das beste Gerät für einen Katzen- und wahrscheinlich auch Hundehaushalt
ausfindig zu machen.

Gleich einmal vorab, hier ist unser Testsieger:

Kampf dem Katzenhaar-Saugroboter-Egyptian-Mau-Katzenblog

Überlegungen im Vorfeld

Der kleine Helfer sollte die feinen Katzenhaare auch wirklich einsaugen und nicht einfach
nur im Raum herumwirbeln oder verteilen.
Eine möglichst flache Bauweise damit der Saughelfer auch unter die Couch
und andere Möbelstücke kommt, war Pflicht.
Er sollte über Teppiche und Türschwellen kommen, ohne gleich seinen Dienst einzustellen, sich gleichzeitig aber möglichst behutsam fortbewegen um keine Möbel oder sonstigen Kleinkram
(Futternäpfe, Wasserschalen, etc.) zu beeinträchtigen.

Zudem sollte er möglichst leise sein, um weder Katzen noch Nachbarn übermäßig zu belästigen,
wenn er tagsüber alleine seine Runden dreht.
Praktischerweise sollte der Roboter noch programmierbar sein, damit der verwöhnte Zweibeiner
nach der Arbeit in ein frisch gereinigtes Revier zurückkommen kann. :-)

Anforderungen zu hoch?

Zu unserer Überraschung stellten wir fest, dass sowohl die Hersteller als auch die Preisspannen
der Geräte enorm vielfältig sind.
Trotz der enormen Preisunterschiede werden oft nur wirklich sehr einfache Geräte angeboten.
Motto: Wer mehr will oder spezielle Anforderungen hat, soll doch bitte mehr zahlen?!

Dem heimischen Katzenhaar den gar aus zu machen, fällt übrigens bereits hierbei bereits
unter die Kategorie: „spezielle Anforderung“.
Doch damit wollten wir uns nicht zufriedengeben und bestellten daher ausnahmsweise ein Gerät
eines völlig unbekannten Herstellers in der mittleren Preisklasse.
Sowohl Beschreibung, Eigenschaften als auch die Bewertungen des Produkts überzeugten uns,
obwohl wir zugegeben schon ein wenig Bauchschmerzen bei der Kaufentscheidung hatten.

Mit der Sicherheit einer eventuellen Rückgabe im Hinterkopf wagten wir es jedoch
und waren gleichzeitig ziemlich gespannt auf die ersten Tests.

Praxistest im Haushalt mit 12 Pfoten

Für die Katzen war der große Lieferkarton wie immer das Highlight, der Inhalt (eventuell) weniger.
Trotzdem wurde der neue Freund & Helfer des Zweibeiners gleich einmal
neugierig in Augenschein genommen …

Nur der Zweck dieses runden Teils sollte erst mal noch offen bleiben, denn das Gerät schien ziemlich ausgehungert zu sein und verlangte zuerst nach Nahrung in Form einer Steckdose.

Nach ein paar Stunden Steckdosenwellness durfte der Neuankömmling aber dann wirklich zeigen,
was er kann, und wurde sofort fleißig durchs Revier geschickt …

Kampf dem Katzenhaar-Saugroboter-Egyptian-Mau-Katzenblog

Der neue Mitbewohner zog emsig seine Bahnen im heimischen Wohnzimmer und verrichtete seine Arbeit wirklich mit äußerster Gründlichkeit, allerdings war er doch sehr aggressiv.
Immer wenn der Zweibeiner mit dem Handy abgelenkt war, verfolgte und attackierte uns das Ding rücksichtslos, sodass wir schon fast auf unsere Schnurrhaare aufpassen mussten.

Herrchen wollte doch eigentlich nur das Katzenhaar vom Boden weghaben,
aber doch nicht jene Exemplare, welche noch auf uns sind?

So wie der da rumfährt, musste man sich ja fast schon fürchten und einsaugen
kann der fast alles oder versucht zumindest, mit einem Schlag waren plötzlich
alle Spielmäuse in akuter Lebensgefahr!

Später fanden wir so eine neumodische App auf dem Smartphone vom Zweibeiner und hatten ihn selbstschnurrend sofort in Verdacht, dass er das Ding absichtlich auf uns hetzt.
Beweisen konnten wir das aber leider nie, da der neue Freund auch dann seine Runden dreht,
wenn Herrchen nicht im Revier ist und die Taler für uns verdient.

Kampf dem Katzenhaar-Saugroboter-Egyptian-Mau-KatzenblogFest steht jedenfalls: Diesem Ding kann man nicht so recht trauen und es muss zu jeder Zeit
aus einer höheren Position kritisch beobachtet werden!

Die Spitze des Saugterrors allerdings kommt erst noch …
Der saugt sogar unsere fein säuberlich ausgebreiteten Futterreste ein
und ihm ist auch völlig egal, ob wir gerade dort essen oder nicht …

Wirklich ein Rüpel dieser neue Saugroboter, noch dazu kommt der in jede Ecke des Reviers,
wenn der saugt, sind nur noch höher gelegene Orte vor ihm sicher.

Herrchens Meinung zum Roboterfreund

Zugegeben, lange betrachtete ich diese Roboter als Spielerei …
Doch das sind sie definitiv nicht (mehr), hat man sich erst mal an den Komfort gewöhnt,
würde man den kleinen Helfer nur ungern bis gar nicht hergeben.

Der Roboter saugt zuverlässig und gründlich, ist einfach in der Handhabung, Haare stellen kein Problem dar und er findet problemlos auch wieder selbstständig zu seiner Basis (bei uns versteckt unter der Couch) zurück.

Das Gerät erreicht wirklich fast jeden Winkel der Wohnung, wobei er dabei auch nur wirklich
selten irgendwo hängen bleibt, meist liegen in solchen Fällen irgendwelche Katzenspielzeuge
ungünstig im Weg.

Die Saugleistung an sich ist für dieses kleine Ding beachtlich, nachfolgend hierzu ein Bild des Auffangbehälters nach nur zwei Tagen im klassischen Katzenhaushalt.

Kampf dem Katzenhaar-Saugroboter-Egyptian-Mau-Katzenblog

Kurz gesagt so ein Roboterfreund ist zwar ein kleiner Luxus, jedoch auch irrsinnig praktisch.
Man kann mit gutem Gewissen auch mal ein Saugtag auslassen, der kleine Helfer erledigt das schon
und es spart noch dazu Zeit, welche wiederum für Kuschel- oder Spieleinheiten verwendet werden kann.

Der neue Freund ist einfach toll, auch wenn er wohl eher nicht von einer der drei Katzen
als bequemes Transportmittel missbraucht werden wird … :-)

Infos zum Gerät

Man kann den Roboter auf Amazon problemlos unter diesem Link bestellen.
Ab und an ist er leider vergriffen, wird aber relativ rasch wieder verfügbar.


Wir hoffen der kleine Erfahrungsbericht hilft vielleicht jemanden von Euch bei der Auswahl
eines geeigneten mechanischen Helfers, es zahlt sich in jedem Fall aus.

Das Produkt wurde uns übrigens weder zur Verfügung gestellt oder sonst irgendwie gesponsert.
Der Kauf ist rein auf Herrchens Faulheit zurückzuführen. :-)

Übrigens suchen wir noch nach einem netten Namen für das Saugmonster, vielleicht steuert ihr
ja den ein oder anderen kreativen Vorschlag auf unserer Facebookseite bei.
Wir würden uns freuen!

Liebe Grüße & Schnurrer

Euer kätzisches Trio samt Herrchen
MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare

  1. Toller Post! Ich habe zwei Katzen und einen Hund & deshalb ist so ein Saugroboter fest eingeplant, sobald wir ins neue Heim gezogen sind :) ich finde das Foto von dem Behälter zeigt wirklich, dass er funktioniert. Der kleine Helfer wurde sofort meiner Wunschliste hinzugefügt und wird bestimmt bald unser neuer Mitbewohner.LG, Jasmin

    • Hallo Jasmin, vielen Dank für das nette Feedback. Habe lange überlegt ob ich den Post wirklich schreiben soll, Staubsauger sind nicht gerade mein oder generell das Top-Thema. Trotzdem empfand ich die Auswahl, gerade wenn Tiere mit im Haus sind als äußerst schwierig, daher empfand ich ein kleines Review doch als hilfreich.
      Der potentielle neue Mitbewohner ist es wirklich wert, ihr werdet sicher Freude damit haben, übrigens kann man auch fast alle Einzelteile (Behälter, etc.) einzeln nachbestellen.
      Sehr schöner und vor allem wahnsinnig persönlicher Blog den du da führst, finde ich super!
      Die Katzen meinen übrigens, in dieser Hütte ist dann sicher noch Platz für den ein oder anderen Schnurrkameraden … ;-)
      LG Felix & die Katzencrew

Schnurr uns was ....