Manet

Hallo,

ich bin Manet vom Bluemoon Animal Center.

Manet_transparent
Ich hatte nicht so viel Glück wie meine Kumpels Cleopatra & Matt!
Ich bin oder besser war, ein ganz normaler Straßenkater,
der in den Gassen Hurghadas groß geworden ist.

Nicht mal hier hatte ich besonders viel Glück …
Ich war verletzt und mein Hinterbeinchen war nicht ganz in Ordnung,
daher humpelte ich leicht durch die ägyptische Landschaft.

 

Irgendwann fand mich allerdings das nette Team eines privaten Tierheims, des Blue Moon Animal Centers.
Dort bekam ich etwas zu essen und zu trinken
und man kümmerte sich liebevoll um mich.
Man könnte also sagen, das war meine Kinderstube.

Man erklärte mir, dass ich ca. am 15.11.2011 geboren bin,
denn einen Geburtstag braucht doch jeder.

Alle dort waren voll nett und man versuchte, für mich
einen eigenen Menschen zu finden …

Es dauerte zwar etwas, aber irgendwann hab auch ich meinen Menschen gefunden.
Für mich war es eine weite Reise, denn bevor ich hier einziehen konnte,
wurde noch mein Beinchen in der Schweiz operiert.

Alles war voll anstrengend, aber im August 2012 durfte endlich auch
nach Linz zu meinem eigenen Menschen ziehen.

Eigentlich ist es ja nur unser Mitbewohner, hat mir später meine Freundin Cleo erklärt,
aber ich finde den total nett und bin froh hier zu sein.

Meine Kinderstube

Also in meiner Kinderstube war ich länger als meine Freundin Cleopatra.
Meine Kinderstube war auch größer und viel weiter weg…

Ich hatte Glück dort überhaupt leben zu dürfen, aber das nette Team dort hoffte immer,
dass auch ich einmal meinen eigenen Menschen finden würde.

Ich hatte dort total viele Fellnasenfreunde, die auch – genauso wie ich – warteten.
Wir warteten alle einfach nur auf den richtigen Menschen, der uns bei sich aufnehmen würde.

Leider warteten manche Kollegen schon sehr lange, aber die netten Menschen dort machten uns immer wieder Mut.
Außerdem bekamen wir hier im Vergleich zur Straße, wo die meisten von uns herkamen, immer Futter und etwas zu trinken.

Ja, meine Kinderstube war das Blue Moon Animal Center in Hurghada, Ägypten.

seite_ kinderstube_manet_foto3

 

So wartete ich also Tag für Tag.
Bewachte immer mein eigenes Futter, weil ich noch wusste,
dass ich es mir vor meiner Zeit im Blue Moon immer schwer erjagen oder suchen musste.

 

 

Aber diese Tage waren immer lang,seite_ kinderstube_manet_foto4
manchmal dachte ich auch darüber nach,
wie es wohl sein würde einen eigenen Menschen zu haben.
Die Zweibeiner im Blue Moon kümmerten
sich zwar ganz toll um uns aber so ein ganz eigener Mensch
– nur für mich – das wär‘ schon super.
Ich hatte bis dahin ja wenig Glück, daher kannte ich das ja gar nicht…

 

Außerdem hoffte ich, man könnte mein verletztes Beinchen wieder reparieren,
schließlich wollte ich wieder – ohne zu humpeln – laufen können.

seite_ kinderstube_manet_foto2

In der Zwischenzeit aber genoss ich es einfach mein tägliches Futter
zu bekommen und so manche Spiel- und Knuddeleinheit.
Ich erkannte rasch, das es viel besser war sich von den Zweibeinern des Blue Moon  – Teams streicheln
und anfassen zu lassen, da bekam man immer mehr zu fressen und es machte auch noch Spaß!

 

 

seite_ kinderstube_manet_foto1
Irgendwann kam jemand mit so einem schwarzen Ding in mein Gehege
und sagte mir, ich müsse ganz nett gucken,
damit ich schnell einen eigenen Menschen finde.
Ich glaubte das und man machte ein ganz hübsches Foto von mir,
findet Ihr nicht?

 

Mein Mensch hat dieses Foto auf Facebook gesehen
und wollte mich sofort einziehen lassen.
Ich war so glücklich, als ich das hörte,
endlich MEIN eigener Mensch.
Aber mein Mensch lebte angeblich total weit weg
und mein Beinchen sollte auch noch gerichtet werden…

Also durfte ich zwar meine Heimat verlassen und wegfliegen,
aber vorerst nur für „Ferien“ zu einer ganz netten Pflegefamilie in die Schweiz.
Dort operierte man mein Beinchen …
Das hat voll wehgetan, aber das musste sein,
damit ich wieder normal laufen kann und darauf freute ich mich schon total.

Gott sei Dank heilten meine Operationswunden gut und ich hatte schnell weniger Schmerzen.
Es rückte der Tag immer näher, an dem ich meinen eigenen Menschen kennenlernen durfte …

Aus diesem Grund steckte man mich schon wieder in diese Kiste, seite_ kinderstube_manet_foto5
in der ich schon im Flugzeug so lange drin‘ war.
Ich fuhr gemeinsam mit meiner Pflegefamilie nach München,
um dort meinen neuen Menschen zu treffen.

Nach einer langen Fahrt war’s endlich so weit, ich sah meinen Menschen zum ersten Mal …
Ich war noch skeptisch (und in der Kiste) aber der sah ganz nett aus und ich freute mich.

Leider war meine Fahrt noch nicht zu Ende,
aber ich wusste, ich komme gleich in mein eigenes Zuhause …

Mein neuer Mensch redete dauernd mit mir – ich verstand nichts –
der redete in einer ganz anderen Sprache mit mir, die kannte ich noch gar nicht.
Trotzdem schaute ich ganz lieb aus meiner Box raus, voller Vorfreude auf mein neues Heim.

Irgendwann waren wir dann endlich angekommen – endlich ein eigenes Zuhause!

Mein Mensch brachte mich gleich in ein eigenes Zimmer, damit ich mich ausruhen konnte,
immerhin hatte ich ja auch noch immer die Narbe von meiner Beinchenoperation.

Ich war total müde, glücklich und gespannt zugleich,
denn ich hatte endlich ein eigenes, schönes Zuhause gefunden!

Danke an all die Menschen, die mitgeholfen haben, um mir das alles zu ermöglichen!
Vielen Dank auch an das ganze Team des Blue Moon Animal Centers.
Ihr seid super, macht einfach weiter so!

(Fotos 1-4 © Blue Moon Animal Center)

Schnurr uns was ....