Wir Blogkatzen, unsere Marotten & Herrchen

6. Oktober 2016

Eure arbeitswütigen Blogkatzen (Herrchen macht eigentlich nie was)
haben eine nette Aktion entdeckt, an welcher wir gerne teilnehmen.

Der Hexenkater-Blog hat anlässlich seines dritten Geburtstages
– schnurrige Glückwünsche hierzu – zu einer Blogparade geladen.

Normalerweise vermeiden wir solche Paraden eher,
aber da Ihr Euch wieder regelmäßig lustige Geschichten gewünscht habt
und das Thema hierzu ganz gut passt, machen wir einfach mal mit.

Eigentlich soll das Thema lauten: Meine Katzen, ihre Marotten und ich,
wir mussten es leicht abändern, denn Herrchen erzählt immer aus der Sicht
einer Nacktnase und ist dann auch noch so gemein dabei …
Da legen wir lieber selbst die Pfoten auf die Tastatur
und erzählen selbst über unsere Eigenheiten. :-)

Die Blogkatzen und andere Blogs?

Ja, selbstschnurrend verfolgen wir auch Blogs, welche nicht unbedingt
in unserer Linksammlung auftauchen.
Es gibt unzählige tolle (Katzen-) Blogseiten, alle zu verlinken
wäre aber für Euch Nacktnasen wohl doch sehr unübersichtlich.
Daher haben wir jedes Mal die „Qual der Wahl“, dennoch gibt es eben gewisse Seiten,
welche hier nicht auftauchen, aber dennoch wirklich lesenswert sind.

So auch beim Hexenkater-Blog, der Blog an sich handelt
von Tyrrin, dem Hexenkater und seinen Geschichten.

Der Schreibstil ist äußerst verspielt und es gibt tolle Zeichnungen.
Uns spricht das wirklich an, auch oder gerade, weil wir mit dieser Art
von Geschichten selbst schon einmal experimentiert haben.
Damals sind wir aber leider an gewisse natürliche oder ungewöhnliche Grenzen gestoßen,
welche es unmöglich gemacht hätten, den Blog weiter oder nur als Hobby zu führen.

Seht Euch den Blog aber doch selbst an, wir finden ihn super!

Nun aber zurück zum Thema der Blogparade: unseren Marotten!

Hierzu machen wir ein Stück weiter unten mal einen Strich
und erzählen Euch eine kleine Geschichte …

Unsere Marotten?

Nun, die gibt es ja eigentlich gar nicht, immerhin sind wir die Herrscher im Revier
und wenn, dann hat Herrchen ein paar Marotten!
Trotzdem haben wir eine Geschichte für Euch, welche Ihr vermutlich
als katzenhafte „Marotte“ bezeichnen würdet.
Damit es für Euch aber nicht zu leicht wird, verpacken wir selbige selbstschnurrend
in einem netten Text.
Mal sehen, wer dahinter kommt, was genau unsere Marotte ist!


„Die Sache“

Es gibt eine spezielle Sache oder eventuell auch einen Gegenstand,
ohne welche/n wir uns in unserem Revier einfach unrund fühlen.

Um im Verlauf der Geschichte nicht andauernd von „der Sache“
oder „dem Gegenstand“ schnurren zu müssen,
nennen wir diese oder diesen einfach einmal „Franziska“.

Wir, die Blogkatzen & Franziska

Zugemaunzt, als Herrchen das erste Mal mit Franziska in unser Revier kam,
waren wir skeptisch. Franziska war nicht sehr gesprächig, nicht gemütlich
und brachte uns auch sonst im ersten Moment keinerlei Vorteile.

Daher ignorierten wir Franziska wirklich meisterhaft, immerhin sollte nichts
in unsere kleine aber feine Katzengruppe gelangen, wenn wir nicht zumindest
irgendwie davon profitieren. Logisch, oder?

Ungewöhnlich rasch verbannte unser Herrchen diese Franziska
also in einen Kasten in unserem Revier.
Das sahen wir schon öfter, in diesem Kasten werden immer solche Gegenstände gelagert,
welche uns schlicht an den Schnurrhaaren vorbei gehen – wie die Schubladenkatze
wir berichteten ja schon über deren Schicksal …

Im Fall von Franziska war es jedoch ein wenig anders,
auch Franziska gefiel es offensichtlich nicht so gut im Kasten
und sie brach immer mal wieder aus …

Schnell beobachteten wir, dass Franziska wohl auch eher nachtaktiv
sein muss, eine kleine erste Gemeinsamkeit war also gefunden.

Die nachtaktive Franziska

Es war schon auffällig, immer wenn Herrchen ins Bett gehen wollte,
büxte Franziska aus ihrem Kasten aus und verbrachte einige Minuten
mit uns.

Es schien, als wollte uns Franziska nächtliche Gesellschaft leisten,
denn Herrchen verschläft ja immer den halben Tag …
Allerdings stellte sich rasch heraus, dass Franziska dann doch nicht
so fit war wie wir, denn auch Franziska verschwand immer wieder
relativ rasch in ihrem Kästchen. Eine glatte Enttäuschung!

Trotz alledem gewöhnten wir uns durch diese nächtlichen Kurzbesuche
nach und nach an Franziska, irgendwie war sie ja ganz sympathisch!

Die geduldige Franziska

Geschnurrt, diese Franziska war uns immer noch nicht ganz geheuer,
allerdings war Franziskas Geduld mit uns schon beschnurrenswert …
Sie war hart im Nehmen und besuchte uns fortan wirklich regelmäßig.

Nacht für Nacht war Franziska zur Stelle,
wenn unser Herrchen schlafen ging.

Franziska war zu diesen späten Stunden einfach immer für uns da!
Sie tröstete uns ein wenig, immerhin dürfen wir nachts
ja nicht zu Herrchen ins Schlafzimmer, weil wir (angeblich) schnarchen.

So kam es, dass wir Franziskas Hartnäckigkeit und ihre Geduld
– man könnte es auch Zähigkeit nennen – irgendwann bewunderten
und schlussendlich mit ihr eine richtige Freundschaft schlossen.

Franziska war schließlich auch ganz nett, stank nicht übermäßig
nach Schrank – wahrscheinlich putzte sie sich auch regelmäßig, wie wir –
und war irgendwie einfach für uns da!

Unsere schüchterne Freundin Franziska

Nachdem wir nun Freundschaft geschlossen hatten,
hätten wir Franziska auch erlaubt, wieder aus dem Kasten auszuziehen.
Franziska jedoch meinte nur, sie würde im Kasten viel frischer und aktiver
bleiben, für unsere nächtlichen Aktionen.

Eines sei geschnurrt, bei uns geht nachts wirklich immer die Post ab!
Kaum ist Herrchen in dieser Schlummerkiste, ist hier Party angesagt.

Daher waren wir von Franziskas Aussage zwar etwas irritiert, verstanden es
aber auch wieder irgendwie.
Unter uns geschnurrt, glauben wir ja, Franziska will tagsüber lieber ihre Ruhe
vor unserem Herrchen haben.

Immerhin sind wir Blogkatzen unter ständiger Beobachtung …
Hier ein Foto, dort ein Bild, dann vielleicht noch ein Video und neuerdings
sollen wir überhaupt komplett überwacht werden, da kann man es schon verstehen,
wenn Franziska im Kasten etwas Schutz sucht.

Franziska im Urlaub

Wie schon geschnurrt, ist Franziska generell wirklich zuverlässig.
Manchmal allerdings braucht auch Franziska eine kleine Auszeit
vom Kastenalltag und auch von uns Blogkatzen.

Wir vermuten, sie fährt dann direkt vom Kasten aus,
via Katzrail direkt nach Katzhausen – ja, so wird es sein.

Wenn Franziska allerdings in Katzhausen ist,
kommt sie uns nachts nicht besuchen …

Meist springen dann ihre Vertretungen, „Ingo“, „Herbert“ & „Ines“ ein.
Doch „Ingo“, „Herbert“ & „Ines“ sind natürlich nicht
unsere Freundin Franziska.
Im Laufe der Zeit haben wir uns an Franziska so sehr gewöhnt,
da haben „Ingo“, „Herbert“ & „Ines“ einfach nichts zu maunzen!

Demzuschnurren ist das Geschrei immer groß, wenn Franziska Urlaub hat …

Blogkatzen-Egyptian-Mau-Katzenblog_f2

FRAAANZIIIISKA!!!

Unser Urlaubsprotest

Wenn Franziska uns (wegen dem Urlaub in Katzhausen) nicht besuchen kann,
hat Herrchen wirklich nichts mehr zu lachen.

Da „Ingo“, „Herbert“ & „Ines“ auch kein gleichwertiger Ersatz sind,
huschen wir immer sofort in Herrchen’s Schlummerparadies, damit er eben
nicht schlummern kann.

Irgendwer muss uns ja immerhin auch nächtliche Gesellschaft leisten,
entweder Herrchen oder eben Franziska.
Völlig ohne nächtliches Animationsprogramm können wir uns einfach
nicht zufriedengeben …

Herrchen & Franziska

Unser Herrchen mag Franziska eigentlich gar nicht so gerne,
wir verstehen das wiederum gar nicht.
Er würde es lieber sehen, wenn wir uns mit „Ingo“, „Herbert“ & „Ines“
anfreunden würden.
Doch das geht ja mal gar nicht, Franziska ist einfach
die beste nächtliche Gefährtin für uns, da gibt’s nichts zu schnurren …

Wir glauben ja, er ist einfach nur neidisch,
weil wir uns mit Franziska so gut verstehen.
Vielleicht ist er ja auch ein wenig eifersüchtig auf Franziska,
wer weiß das schon, bei Euch Nacktnasen.

Na jedenfalls, wenn wir in seinem Schlummerparadies protestieren,
gibt er meist ziemlich schnell auf, um Franziska aus dem Urlaub zurückzuholen.

In diesen Fällen kriecht er schon fast in den Kasten rein, um Franziska
pünktlich vom Katzbahnhof abzuholen, damit sie uns wieder besuchen kann.

Was Franziska da allerdings immer so macht in Katzhausen,
hat sie uns bis heute noch nie so genau erzählt.
Aber was soll’s, jede Freundin braucht doch ein paar Geheimnisse, oder?

Franziska ist jedenfalls unsere allerbeste Freundin und wird es wohl auch bleiben!
Wir hoffen, dass Franziska noch sehr lange lebt, immerhin gibt es noch
so viele Dinge, welche wir nachts gemeinsam machen können und wollen.


Das war sie nun, unsere kleine Geschichte über eine unserer Marotten!
Wir müssen nun aber schnurren, dass wir Blogkatzen schon neugierig sind …

Wer oder was glaubt Ihr, ist „Franziska“?

Wir freuen uns auf ein fröhliches Rätselraten!
Die Lösung präsentieren wir Euch am Do, 13.10.2016
auf unserer Facebookseite … :-)

Nutzt hierfür doch einfach unten die Kommentarfunktion,
das Kontaktformular oder unsere Facebookseite!
Wir sind neugierig, wer als Erstes richtig liegt …

Liebe Schnurrer

Cleopatra, Manet & Matt 

Schnurr uns was ....