Erlebnis ABCstar Bloggerkonferenz

27. April 2017

Wie viele von Euch bereits über unsere diversen Social Media Kanäle mitbekommen haben,
wurde ich als Botschafter (der Katzentiere) zur ABCstar Bloggerkonferenz entsandt.

Es war die erste Veranstaltung dieser Art, die ich seit langer Zeit besucht habe
und ich gebe zu, dieser Artikel erscheint vielleicht etwas spät.
Allerdings war mein Kopf auch übervoll mit Eindrücken, Inspirationen und Ideen,
welche alle verarbeitet werden wollten.

Es wäre kein guter Artikel geworden, hätte ich ihn früher verfasst, was mich gleich zu Beginn
zu einem sehr treffenden Zitat von Ali Mahlodji, einem der Speaker dieser Bloggerkonferenz, führt:

„Verschwendet keine Lebenszeit – nicht Eure und nicht die von anderen.“

Es gibt einfach schon zu viele Medien, welche einem wertvolle Minuten rauben
– ohne wirklichen Mehrwert zu bieten – in diese Riege wollen wir uns nicht einreihen.
Zudem ist es auch ganz einfach so, dass man nach Hauptjob, Blog und einem tollen
zweitägigen Event einfach leer (oder auch voller Inputs) ist und eine kleine Pause braucht.

Warum eigentlich eine Bloggerkonferenz oder besser „Networking is King“

Bevor ich näher auf die Veranstaltung selbst eingehe, werfe ich frech eine Frage in den Raum …

Warum geht man eigentlich auf eine Bloggerkonferenz?

Nun, die Bloggerei ist per se ein eher einsames Geschäft …

– Ich kann in der letzten Ecke meiner Wohnung jeden Tag meinen Laptop aufklappen
und trotzdem „Erfolg“ haben.
– Man kann als Einzelperson in seiner Traumwelt aufgehen und es funktioniert auch.
– Im Zweifel kann man sich auch stur auf diversen Plattformen über die ach so schlechte
Bloggerszene beschweren, die einem das Leben schier zu Hölle macht, ohne je einen anderen
Blogger persönlich kennengelernt zu haben.

ODER 

Man vernetzt sich, tauscht und teilt seine Erfahrungen und Ideen.
Holt sich Inputs und Inspirationen, auf welche man selbst (in der letzten Ecke der Wohnung)
nie gekommen wäre, und schafft sich so ein Netzwerk, auf welches man auch nach dem Event
noch Zugriff hat und welches man auch ausbauen kann.

Mir selbst wurde eine Gabe geschenkt, eine Gabe die es mir ermöglicht jedes Erlebnis quasi
unmittelbar in Text jeder Art zu verwandeln.
Dieses berühmte weiße Blatt Papier existiert für mich nicht!
Meist ist der Text schon geschrieben, bevor er überhaupt noch abgetippt ist,
und zwar schlicht jeder Text in jedem Kontext …
Doch es bleibt dennoch Text, nur Text …

Welche anderen Möglichkeiten der Präsentation gibt es, welche sind für mich geeignet?
Welche anderen Konzepte und interessanten/kreativen Ansätze gibt es?

Fragen, auf die man in der Ecke der Wohnung meist keine Antworten finden wird.

Der Mehrwert der Vielfalt

Beispielsweise traf ich auf der Veranstaltung ganz zufällig – bei der Kaffeebar –
auf Ines, welche mit einem Kollegen den Blog gindeslebens.com führt,
dessen Slogan „Reiseblog mit Ginliebe“ lautet.

Ich musste sofort mehrmals nachfragen, ob ich die Bezeichnung auch richtig verstanden hatte.
Geiler Kontrast, auffällig, interessant.
Gleichzeitig hätte ich diesen wirklich tollen Blog wohl niemals eigenständig gefunden.

Katzenblogger trifft auf Foodblogger …
Foodblogger trifft auf Wanderblogger …
Modeblogger trifft auf Eventblogger …

„Große“ Blogs treffen auf „kleine“ Blogs …

Kleine Blogs können wiederum vielleicht mit potentiellen neuen Bloggern in Kontakt kommen
und so Erfahrungen und Tipps aus erster Hand austauschen …

Das ist es, was solche Veranstaltungen für mich ausmachen – Vernetzung.
Denn am Ende des Liedes kann jeder sagen was er will, wir alle haben …

Ein gemeinsames Ziel

Seiner Zielgruppe und seinen Lesern gute Inhalte mit einem gewissen Mehrwert zu bieten.
Dabei ist es völlig egal, ob die Fotos verbesserungswürdig erscheinen oder sich so mancher
Rechtschreibfehler in den Text einschleichen mag.

Man macht es nicht für sich selbst und meist (oder hoffentlich) auch nicht primär für Geld,
sondern einfach weil es ein gutes Gefühl ist, wahrgenommen zu werden – mit seiner Message.
Es ist ein gutes Gefühl jemanden zu erreichen, und selbst wenn es nur eine einzige Person ist,
denn diese hat man dann zumindest in irgendeiner Form berührt.

Es ist oder sollte nicht die Jagd nach Zahlen, Fans, etc. sein, durch welche wir uns definieren
bzw. nur zu gern definiert werden, sondern unser Anliegen sollte im Mittelpunkt stehen.

An dieser Stelle passt wohl am Besten der Standardtitel des ersten Beitrags eines neu
eingerichteten Blogs bei WordPress.

„Hallo Welt!“

… hier bin ich, ich habe etwas zu sagen …
… huhu, ich will etwas vermitteln …
… Hey guckt mal, ich kann/will Euch – auf meine Art – Dinge näher bringen …

Würde dies jeder berücksichtigen, hätten wir Blogger einen völlig anderen Status
und würden in einem völlig anderen Licht erscheinen …

Es ist schlicht eine eigenartige Botschaft, die sich so manche Blogger
auf die Fahne geschrieben haben:
„Ich und nur ich, der Rest der Welt kann mir doch egal sein!“

Meine/Unsere Antwort

Ja, genau deswegen besuche ich solche Veranstaltungen, denn diese Haltung
lässt sich nur mit einer starken Gemeinschaft und mit einem guten Netzwerk
widerlegen/auflösen.

Schließlich gibt es auch eine breite Front, welche hoffentlich in der Mehrheit ist,
die sich gerne vernetzt oder vernetzen will.

Es ist einfach nicht sexy, völlig alleine vor sich hinzuschreiben und ich kenne keine Person,
welche einsam im kleinen Kämmerlein reich geworden ist, und zwar wirklich reich,
nicht nur finanziell.

Man kann seinen Horizont nur durch (gemeinsame) Erfahrungen und Kontakte erweitern,
jeder ist dazu in der Lage und jeder sollte es auch tun!

Die richtige Veranstaltung zur richtigen Zeit

Die ABCstar Bloggerkonferenz (oder auch Austrian Blogger Conference) fand für mich
gerade zur richtigen Zeit und noch dazu am richtigen Ort statt.

Mittlerweile ist seit unserem Neustart schon wieder (fast) ein ganzes Jahr vergangen.
Wir haben viel verändert, viel probiert und auch viel dazugelernt aber wir möchten
nicht stehen bleiben, sondern in unserer Entwicklung weiter wachsen.

Folglich kam die Zweitauflage dieser Bloggerkonferenz gerade rechtzeitig,
um neue Inputs, Erfahrungen und last, but not least neue Freunde und Kontakte zu bringen.

Die Anfahrt

Da die Veranstaltung in der ehrwürdigen Tabakfabrik in Linz stattfand,
war die Anfahrt natürlich relativ unspektakulär und unkompliziert.
In der eigenen Heimatstadt kennt man sich eben aus und ist schnell am Ziel.

Da die Registrierung als erster Programmpunkt für 10 Uhr angesetzt war,
verließ ich das heimische Revier mitsamt Ausrüstung schon relativ früh – viel zu früh.
Man möchte natürlich pünktlich sein, aufgrund der kurzen Anfahrt war ich jedoch plötzlich
zumindest einer der ersten Blogger vor Ort.

ABCstar-Bloggerkonferenz-Egyptian-Mau-KatzenblogVon den Organisatoren sehr freundlich begrüßt, konnte ich so einen Blick auf die quasi noch
unberührten Veranstaltungsräumlichkeiten werfen.

Alles war wirklich toll vorbereitet und schien nur noch auf den Beginn der Veranstaltung
zu warten, welche um etwa 12 Uhr (!), mit der Begrüßung beginnen sollte.

Natürlich hatte ich dementsprechend viel Zeit um mich umzusehen, aber langweilig wurde
mir dank gemütlicher Networking-Bereiche (mit Liegestühlen!) und einem fantastischen
Catering nun wirklich nicht.

Zudem kamen nach und nach die ersten BloggerkollegInnen an und ich konnte
– ohne jeden Stress – bereits erste Kontakte knüpfen.

Ob Backexpertin Eva (Ich muss backen), Rosie (Curvy Life Stories)
oder Horst (Austria Insiderinfo), die Aussage:
„Es gibt keine unsympathischen Blogger, nur vielfältige Bereiche“
bewahrheitete sich wieder einmal.

Das Programm – erster Tag

Am Freitag, dem ersten Tag der Bloggerkonferenz, standen Keynotevorträge
verschiedener Speaker zu verschiedensten Themen auf der Tagesordnung.

Ali Mahlodji (watchado.com) – Everone’s got a story

Flüchtling, Schulabbrecher, über 40 Jobs – von der Putzhilfe bis zum Manager
bis hin zum Lehrer, Gründer und Geschäftsführer von Watchado
erzählte seine Lebensgeschichte in drei Akten.

ABCstar-Bloggerkonferenz-Egyptian-Mau-Katzenblog

In einer sehr persönlichen Weise brachte uns Ali seine Geschichte sowie die Geschichte der Entstehung
der – nennen wir es – Berufsorientierungsplattform Watchado nahe.

Eine Geschichte gespickt mit Hürden, Wagnissen und vielleicht auch ein wenig Glück,
jedoch mit einer klaren Vision: Die Welt retten!

Wenn ich es schaffe, auch nur einem Menschen eine Perspektive aufzuzeigen, dann habe ich das Weltbild dieses Menschen zum Positiven verändert und damit das Schicksal und die Zukunft dieser Person gerettet.

Man könnte auch sagen die Geschichte eines Blogs, welcher mittlerweile dank Beharrlichkeit, unerschütterlichem Selbstbewusstsein und dem reinen Glauben an dieses Projekt zu dem geworden ist, was es heute ist:
Eine der wertvollsten und vor allem greifbarsten Informationsquellen in der Berufsorientierung
sowohl für Schüler als auch für Erwachsene.

„Du hast es vor, und indem du es willst, entsteht der Weg dazu …“

Ein wahnsinnig inspirierender und energiegeladener Vortrag, welcher für mich wahrscheinlich
der beste Vortrag der ganzen Bloggerkonferenz war.

Daniel Frick (urlaubsguru.at

Daniel hatte es nach der tollen Eröffnung von Ali wirklich nicht leicht.
Zugegeben der Vortrag war auch vollgepackt mit Zahlen, Daten & Entwicklungen,
trotzdem gelang es Daniel wirklich gut, seine Message zu vermitteln.

Seine Message war aufgrund der Daten und Entwicklungen noch viel beeindruckender
und wahrscheinlich auch als Blogger irgendwie nachvollziehbarer, als die eher komplexe
Thematik von Watchado.

Eigentlich waren Ali Malodji und Daniel Frick fast wie Tag & Nacht
und gerade dieser Gegensatz machte die Sache – für mich – sehr interessant.

Während Ali mit seinem beeindruckenden und vermutlich unerschütterlichen Selbstbewusstsein
und mit seiner Ausstrahlung seinen Weg beschritt, gewann ich bei Daniel Frick den Eindruck
als hätten sich Ereignisse quasi zufällig aneinandergereiht.

Als Student in der WG einen Blog gegründet, vom Blogger durch Leidenschaft
und den Blick fürs Wesentliche zum Urlaubsguru und Social Media Rockstar.

Mit klaren Visionen und Plänen fokussiert auf die Bedürfnisse der LeserInnen
und einem – im klassischen Sinne – eher ungewöhnlichen Businessmodell
wurde Urlaubsguru unglaublich erfolgreich und skalierte und skaliert nach wie vor
mit beeindruckenden Zahlen.

Nicht zuletzt auch mit sehr originellen Marketingaktionen wie ‚Das Praktikum deines Lebens‚,
in welchem eine Person gescoutet und auf Weltreise geschickt wurde, wird der Blog
oder das Unternehmen Urlaubsguru unwahrscheinlich gut in Szene gesetzt.

Erwähnenswert ist auch, dass dieser Erfolg zu jedem Zeitpunkt mit eigenen Mitteln
erreicht wurde, welche stetig reinvestiert wurden.
Aus einem Projekt von mehreren Daniel’s, die sich übrigens über längere Zeit
gar nicht persönlich kannten, wurde so die Seite die wir heute kennen.

Das ist aus Bloggersicht fast so etwas wie vom Tellerwäscher zum Millionär oder
besser von der WG-Couch zum smarten und sehr sympathischen Unternehmer.

Sein Studium hat Daniel Frick übrigens bis heute nicht beendet, aber da dürfte er sich
vermutlich in prominenter Gesellschaft befinden …

Weitere Programmpunkte 

Darüber hinaus fanden einige Projektvorstellungen, ein sehr emotionaler und berührender
Vortrag von Martina Kapral über die Entstehung und Entwicklung Ihrer Selbstständigkeit
mit einer Künstleragentur und informative Ausführungen zur rechtlichen Situation
rund ums Bloggen statt.

Die Location

Nach den Vorträgen standen mehrere kreative Sideevents bzw. Besichtigungen zur Auswahl.
Aufgrund der Geschichte der Tabakfabrik Linz entschied ich mich sehr gerne für eine entsprechende Besichtigung der Räumlichkeiten und Hallen.

Die Fabrik selbst wurde vor einigen Jahren geschlossen und wird seitdem zu einem Zentrum
der Kreativität, der Kunst- und Start-up-Szene sowie für Veranstaltungen umgebaut.

Das Gebäude ist eines der geheimen Wahrzeichen von Linz und selbst als Linzer in der Regel
nicht uneingeschränkt begehbar, daher war eine Führung für mich fast ein Pflichtprogramm.

ABCstar-Bloggerkonferenz-Egyptian-Mau-KatzenblogVom Keller über Lagerräume bis zum Dach konnten wir in einer kleinen aber feinen Gruppe,
interessante Teile des insgesamt 80.000 Quadratmeter großen Areals besichtigen.

Bei mir bleiben außergewöhnliche Eindrücke zurück, denn man kommt schließlich
nicht jeden Tag auf das Dach eines denkmalgeschützten Objektes.

Party in der Stadtliebe Linz

Wie es sich für eine gute Bloggerkonferenz gehört, kam nach getaner „Arbeit“
auch das Vergnügen nicht zu kurz.

Die Auswahl des Lokals ist sehr positiv hervorzuheben!
Man konnte sich ohne Probleme frei im Lokal bewegen und so ungezwungen
und einfach neue Kontakte knüpfen sowie in gemütlicher Atmosphäre weiter vertiefen.
Einfach top!

ABCstar-Bloggerkonferenz-Egyptian-Mau-Katzenblog

Generell war das kulinarische Angebot auf der Bloggerkonferenz fantastisch.
Es gab fast nichts, was es nicht gab und wenn doch Wünsche aufkamen,
wurde umgehend versucht das Problem zu lösen – vorbildlich.

Das Programm des zweiten Tages

Für mich persönlich könnte ich auch sagen, die ABCstar Bloggerkonferenz in sechs Sekunden,
aber dazu später mehr …

Speeddating mit Unternehmen

Hauptprogrammpunkt des zweiten Konferenztages war das Speeddating mit Unternehmen.
Eine ungewöhnliche Erfahrung, da es als Blogger eher ungewöhnlich ist, sich „live“
zu treffen, um dann in maximal 15 Minuten über eventuelle Partnerschaften zu reden.

ABCstar-Bloggerkonferenz-Egyptian-Mau-Katzenblog

Als Katzenblogger war ich eher einer jener Blogger, die mit eher ungewöhnlichen Inhalten
arbeiten und daher mitunter ein Exot.

Es war dennoch wahnsinnig lustig und es ergaben sich nette Gespräche.
Vielleicht bieten sich auch einige Möglichkeiten, allerdings war es gar nicht mein primäres
Ziel mit Unternehmen einen „Deal“ abzuschließen.
Folglich ist alles, was sich eventuell ergibt, ein Gewinn und das ist in dieser Form in Ordnung.

Workshops

Am Nachmittag standen verschiedenste Workshops zur Auswahl, wobei ich hier absichtlich
ausführlich auf einen dieser Workshops eingehen möchte, weil er fantastisch war.

Snack gefällig oder vielleicht doch lieber Snack-Content?

„Snack-Content: Der neue Erfolgstrend“ war der Titel des Workshops, unter dem ich mir
im Vorfeld der Bloggerkonferenz wenig vorstellen konnte, gerade dadurch
wurde selbiger aber auch irgendwie interessant.

Franz-Josef Baldus (koelnkomm.de)

Ich oute mich jetzt und ich schäme mich im Nachhinein für meine Gedankengänge,
denn ich lag wirklich mehr als falsch …

Der Vortragende, Franz-Josef Baldus ist irrsinnig sympathisch und war schon am ersten Tag
und bei der Party mit dabei.
Wie es in der Öffentlichkeit eben so ist, trägt man bei der Party eben nicht mehr die
obligatorischen Namensschilder und Herr Baldus war daher – für mich – quasi inkognito unterwegs.

Ich kam nicht direkt mit ihm ins Gespräch, sondern sah ihn immer nur aus der Entfernung.
Da schlugen die Vorurteile und Gedanken zu …
Irgendwie passte er auf den ersten Blick aufgrund seines Aussehens und seines
vermutlichen Alters nicht so richtig in die Umgebung einer Bloggerkonferenz.

Trotzdem fand ich es toll und dachte nur:
„Respekt, wenn man sich in diesem (vermeintlichen) Alter noch mit dem Bloggen beschäftigt.“
„Bloggen ist vielfältig, Bloggen ist in jedem Alter möglich – fantastisch.“

Wahrscheinlich könnt Ihr Euch vorstellen, dass ich am nächsten Tag – innerlich – fast schon rot
angelaufen bin, als dieselbe Person plötzlich als Vortragender auf der Bühne stand …

Nicht nur das …

In dem Vortrag ging es um jene „magischen“ Sekunden, die wir alle durchschnittlich aufwenden,
um Inhalte in den sozialen Medien auf Relevanz zu prüfen.
Es wird manchen vielleicht überraschen, konkret sind es durchschnittlich nur 2-6 Sekunden,
die wir für diese Bewertung benötigen.

Dementsprechend geht es beim Snack-Content eben darum, um diese 2-6 Sekunden
möglichst kreativ zu nutzen, um aus der Masse herauszustechen und aufzufallen.

Es wurden verschiedene Arten und Möglichkeiten von Content Snacks vorgestellt,
sowie auf eigene Projekte eingegangen, ohne selbst wirklich Werbung zu machen
(was übrigens nicht auf alle Vortragenden zutraf).

Meine Bloggerkonferenz in 6 Sekunden

Herr Baldus präsentierte ganz nebenbei und live, wie man solchen Content erstellt.

Das ist eines von zwei Videos welche binnen kurzer Zeit (etwa 15 Minuten) entstanden.
Dies war – für mich – wohl der kreativste Zeitraum der ganzen Bloggerkonferenz,
denn diese Werke entstanden ausschließlich per iPhone mittels diverser Apps.

Natürlich ist es sicherlich eine Sache von Erfahrung & Übung, aber es sah fast schon leicht
und spielerisch aus. Das Ergebnis hingegen spricht wohl für sich selbst …

Ich mache das nicht oft, aber ich empfehle Euch einfach einmal dringend den
Instragram-Account von koelnkomm zu durchforsten,
denn dort findet man wahnsinnig lustige Dinge.

Der Workshop war eine tolle Inspirationsquelle und ich werde mich sicher
noch näher damit beschäftigen, vielleicht gibt es ja bald Cat-Snack-Content hier bei uns …

Nachsatz:

Dies ist auch ein sehr schönes Beispiel, wie vielfältig die Blogger- und die kreative Szene sein kann.
Es ist völlig egal, wie jemand aussieht, wie jung oder alt jemand ist oder wo er herkommt …
Mit einer guten Idee, einem gesunden Selbstbewusstsein und dem nötigen Durchhaltevermögen
kann es einfach jeder zu etwas bringen.

Erinnerung an mich selbst:

Sollte ich auch nur im ungefähren Alter von Herrn Baldus nur halb so kompetent
im Umgang mit den künftigen Medien sein, kann ich mich glücklich schätzen.

Weitere Workshops

 

Katharina Moser (tangaroa-beratung.at)

Neben Snack-Content konnte auch noch das ein oder andere Anliegen bei der
Steuerberaterin Katharina Moser angesprochen werden.

Überraschenderweise waren hier relativ wenige KollegInnen anzutreffen,
denn gerade wenn man einen Blog als Hobby betreibt und ab und zu doch
ein paar Taler damit verdient, empfand ich es als sehr interessante Möglichkeit.

Immerhin sind die meisten Informationen im Internet doch auf den deutschen Raum bezogen,
was einem als Österreicher nur bedingt weiterhilft. Im Zweifel könnte es ein schwerer Fehler sein,
ebensolchen Informationen blind zu vertrauen …

Vorname Nachname? 

Der dritte Workshop wurde von einer ganz und gar nicht unbekannten Person geleitet.
Allerdings möchte ich Selbige weder nennen noch verlinken oder ausführlich darüber berichten.

Diese Person passte vom Verhalten und Auftreten so gar nicht auf diese tolle Bloggerkonferenz
und dessen Präsentation glich eher einer Produktpräsentation garniert mit Eigenwerbung.
Einfach nur eingebildet und enttäuschend.

Der Abschluss

Nach zwei langen und spannenden Tagen voller Inspirationen und neu entstandener Freundschaften
hatte es auch das sympathische Organisatorenteam endlich überstanden und durfte die Konferenz
für beendet erklären.

Feedback an die Organisatoren

Es ist mir auch wichtig, meine persönlichen Eindrücke an das Organisationsteam
rückmelden zu können, denn ohne Reflexion kann man sich nicht verbessern.

Es ist kein Geheimnis, das ich diesbezüglich eventuell ein harter Gegner bin.
Schlicht, weil ich die letzten mittlerweile fast 11 Jahre meines hauptberuflichen Lebens
damit verbracht habe, ähnliche Veranstaltungen unter dem Dach eines bekannten
Weiterbildungsträgers zu organisieren.

Aber es ist mir ein Fest, nur Kleinigkeiten anmerken zu dürfen …

Bei der Anmeldung / Auswahl der Workshops wäre es nett gewesen, wenn man eine Übersicht
per Mail erhalten hätte.
Ich persönlich hatte mir Screenshots angefertigt, aber ein paar TeilnehmerInnen hatte es erwischt
und schließlich ist es für Euch vor Ort auch nicht angenehm, im Stress der Veranstaltung
noch zusätzlich mit Listen hantieren zu müssen bzw. Hilfestellung zu geben.

Ein Communityevent ähnlich eines gemeinsamen Blogartikels oder Projekts
der anwesenden Blogger wäre eine lustige Randaktion gewesen.

Die wenigen, eher Werbevorträge einiger Sponsoren hätte man durch sinnvollere Inhalte
ersetzten können, wobei man die Anliegen der Sponsoren eventuell am Rande beispielsweise
durch Videos, Banner oder Ähnlichem präsentieren hätte können.
Anmerkung:
Wobei es zugegeben natürlich einen wesentlichen Unterschied darstellt,
ob man sich hinter dem Logo & der Marke eines bekannten Unternehmens „verstecken“
und dort sämtliche Ressourcen nutzen kann oder ob man eine einzelne Veranstaltung
quasi nebenbei organisiert und auf diese Firmen in gewisser Weise angewiesen ist.

Ansonsten gibt es wirklich nichts zu bemängeln, denn selbst nach über 1.000 Veranstaltungen,
welche ich selbst (mit-) organisieren durfte, gibt es keine Einzige, die wirklich perfekt war.

Es gibt immer eine Liste mit 7.312 möglichen Problemen, die Frage ist nur, wie viel der Gast
davon auch wirklich mitbekommt und das war bei der ABCstar Bloggerkonferenz relativ wenig.

Höchster Respekt!

Dafür, dass das Team diese Veranstaltung quasi als Nebenprojekt auf die Beine gestellt hat!

Ich wüsste selbst nicht, ob ich das in dieser Form so hinbekommen hätte,
obwohl oder gerade, weil ich hauptberuflich in genau diesem Bereich tätig bin.

Darüber hinaus wüsste ich nicht, ob ich mir solch ein Projekt
neben der eigentlichen Tätigkeit überhaupt „angetan“ hätte.
Man kann Euch nur mit höchstem Respekt gratulieren,
denn ohne Euch hätten wir alle diese tollen Eindrücke
nicht sammeln können …

Vorsorglich möchte ich dennoch erwähnen, dass der Katzenblogger hier nicht nur
über Katzen bloggen kann …

Denn bevor diese tolle Veranstaltung 2018 eventuell an irgendwelchen organisatorischen
Hürden scheitern sollte, würde ich mich durchaus bereit erklären – nach meinen Möglichkeiten –
unterstützend tätig zu werden.

Warum?
Weil man es einfach macht und weil diese oder ähnliche Veranstaltungen einen Mehrwert
für alle von uns darstellen, ganz einfach!

Ein wirklich spezielles Dankeschön

Hat sich in diesem Kontext Thomas Reischer verdient.
Ich möchte die Leistungen der anderen Teammitglieder keinesfalls schmälern,
aber Thomas war schlicht und einfach genial.

Die sehr gute persönliche Kommunikation im Vorfeld und eine phänomenale Übersicht
machten für mich hier den Unterschied aus.

Denn es ist ganz sicher nicht alltäglich, sich bei einem zufälligen und spontanen Aufeinandertreffen
an genaue Details eines einzelnen Bloggers zu erinnern und sogar noch individuelle Optionen
und Möglichkeiten in Spiel zu bringen bzw. anzubieten.
Vielen Dank dafür!

Mein persönliches Fazit

Ich werde nächstes Jahr definitiv wieder teilnehmen, denn es war ein großartiges Event.
Eine Quelle der Inspiration und die Möglichkeit andere Gleichgesinnte zu treffen
fügten sich zu einem tollen Gesamtpaket zusammen.
Wiederholung dringend erwünscht!


An unsere treuen KatzenblogleserInnen:

Sorry, dieser Artikel hat ausnahmsweise rein gar nichts mit Katzen zu tun.
Dennoch hoffen wir, dass dieser kleine Blick „hinter die Kulissen“ der Bloggerwelt
trotzdem interessant für Euch ist/war.
In Kürze geht es natürlich wieder fast ausschließlich rund um die Katz – Pfote drauf‘!

An alle TeilnehmerInnen der ABCstar Bloggerkonferenz:

Ich habe einige von Euch exemplarisch herausgesucht und verlinkt.
Wie Ihr alle wisst, ist es in zwei Tagen nicht immer möglich mit allen zu sprechen,
aber kommentiert doch einfach oder nehmt zum Beispiel via Facebook Kontakt mit uns auf!

Wir würden uns wahnsinnig freuen, wenn wir mit einem größeren Kreis
in Verbindung bleiben zu könnten!

Liebe Grüße

Herrchen Felix

Das könnte dich auch interessieren:

7 Kommentare

  1. Servus Felix!

    Ein sehr ausführlicher und klasse geschriebener Beitrag. Wirklich top!
    Freut mich sehr, dass wir uns auch persönlich kennenlernen konnten.

    Vielen Dank auch für den Link!

    Zum Thema Vorname/Nachname: ich denke, wir waren im gleichen „Workshop“? ;)

    Have fun und bis zum nächsten Jahr
    Horst

    • Hallo Horst,

      Vielen Dank für das Feedback.
      Hat mich auch sehr gefreut, vielleicht komm ich ja mal zu dir wandern …
      Wenn, dann bräuchte ich aber eine Route die auch für die Katzen & unsportliche Dösenöffner geeignet ist … ;-))

      Ja, ich denke es war der selbe Workshop … :-D

      Liebe Grüße, Felix

  2. Herzlichen Dank für den Einblick in diese Konferenz, die ich nur zu gern besucht hätte. Hätte man irgendwo davon gelesen! Das wäre vielleicht auch ein Punkt, den man den Organisatoren mit auf den Weg geben könnte -> Promotion… Na dann vielleicht nächstes Jahr :-)

    Grüße aus Steyr
    Franz

    • Hallo Franz,
      das ist natürlich sehr schade und in diesem Punkt hast du vielleicht auch recht,
      auf jeden Fall wäre es mitunter ein Verbesserungsvorschlag!
      Es wäre schön dich dann spätestens nächstes Jahr kennenzulernen … :-)

      Liebe Grüße, Felix

  3. Hallo Felix,
    der Workshop kommt mir auch bekannt vor :-) !
    Ich hab mich sehr gefreut, dich – und so viele andere BloggerkollegInnen – kennenzulernen! Jetzt, wo ich endlich einige BloggerInnen in echt getroffen habe, macht das Bloggen gleich wieder viel mehr Spaß. Einen sehr schönen Bericht hast du da geschrieben.
    Liebe Grüße aus Wels, auch an die Katzen!
    Eva

    • Hallo Eva,
      ja hab mich auch sehr gefreut dich kennenzulernen und ja du hast recht,
      man hat sofort einen Motivationsschub, neue Ideen etc.
      Das ist genau das warum ich diese Events so gerne habe, neben neuen FreundInnen natürlich.
      Grüße, Felix & viele Schnurrer von den Katzen :-D

Schnurr uns was ....